Serviceportal "SoJuS" gewinnt Gold-Medaille im Bundeswettbewerb

 -

Große Auszeichnung für das Land M-V ,den LK Vorpommern-Greifswald und die KSM

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald ist auf dem diesjährigen 'Zukunftskongress moderne Verwaltung' unter Schirmherrschaft des Bundesinnenministers am 20. Juni mit der Gold-Medaille für das bundesweit beste digitale Kooperationsprojekt 2017 ausgezeichnet worden. Am Dienstagabend nahmen Landrätin Dr. Barbara Syrbe, Beigeordneter Dirk Scheer und Projektgruppenleiter Daniel Kasch gemeinsam mit Matthias Effenberger vom Kommunalservice Mecklenburg (AöR) in Berlin den Preis entgegen.

Eine fachlich hochrangig besetzte Jury aus Wissenschaft und Praxis hatte die Qual der Wahl, unter einer Vielzahl digitaler Projekte von Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Medaillen zu vergeben. Als Pilotanwender des webfähigen Verfahrens 'SoJuS - Soziales und Jugend Serviceportal' war der Landkreis im Mai 2017 als einzige deutsche Kommunalverwaltung in die Finalrunde gekommen.

"Ich freue mich sehr über diese herausragende Auszeichnung. Die Kreisverwaltung in Vorpommern-Greifswald kann auf dem Weg ins digitale Zeitalter nicht nur Schritt halten, sondern geht in Teilbereichen sogar voran. Diese Medaille ist für uns ein besonderer Ansporn, die Modernisierung der Jugend-, Sozial- und Gesundheitsverwaltung entschlossen fortzusetzen", sagte die Landrätin und hofft auf weitere Unterstützung durch die Landesregierung. Der Preis zeige die Innovationsfähigkeit von Mecklenburg-Vorpommern. Darauf müsse nun aufgebaut werden, so Barbara Syrbe.

Die 'SoJuS'-Anwendung vernetzt über das Internet Trägerangebote und Verwaltungsnachfrage, so dass die Jugend- und Sozialämter jederzeit einen aktuellen Überblick über die verfügbaren Angebote und deren Kosten haben, diese Angebote unmittelbar buchen und abrechnen können. Das neue Web-Verfahren schafft als zentrale Plattform aller Beteiligten erstmals durchgängige Markttransparenz, Unterstützung im Außendienst der Sozialarbeiter und ermöglicht neue Modelle der Telearbeit. Darüber hinaus werden in 'SoJuS' alle wesentlichen Arbeitsabläufe nachweisbar vereinfacht und durch eine elektronische Akte sowie eine digitale Vorschriftensammlung unterstützt. Nach Auffassung des Landkreises wird 'SoJuS' in den Folgejahren damit auch einen erheblichen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung leisten. All diese Vorteile konnten auch die Jury des Bundeswettbewerbes überzeugen.

"Meine Mitarbeiter haben in den vergangenen 15 Monaten im Zusammenwirken mit mehr als 20 freien Trägern der Jugendhilfe diese bundesweit einmalige Anwendung mitentwickelt. Die heutige Auszeichnung ist Lob und Anerkennung für diese Leistungen. Wir können stolz darauf sein, dass 'SoJuS' schon in Kürze bei verschiedenen anderen Landkreisen und kreisfreien Städten zum Einsatz kommen wird. Mit dem Kommunalservice Mecklenburg (AöR) haben wir einen starken Partner an Bord, um 'SoJuS' rechtskonform und sicher betreiben zu können", sagte Dirk Scheer, der das Verfahren als zuständiger Dezernent initiiert hatte.

Dirk Scheer dankte der Landesregierung für ihre Unterstützung und kündigte die baldige Erweiterung von 'SoJuS' auf andere kostenintensive Aufgabenbereiche an. "Vielleicht kommen wir dann nächstes Jahr mit dem 'SoJuS'-Modul für die geriatrische Versorgung wieder", freute er sich schon auf ein mögliches Wiedersehen.